Media Center

Turtle Watching: Queenslands Stränden stehen „schlüpfrige“ Zeiten bevor

Von November bis März ist Turtle Season am Great Barrier Reef – Riesige Meeresschildkröten vergraben ihre Eier, acht Wochen später schlüpfen die Jungtiere – Queensland-Urlauber können Naturschauspiel beobachten

Australien-Urlauber können in den nächsten Monaten viele nistende und schlüpfende Schildkröten an Queenslands Stränden beobachten. Von November bis Ende Januar kommen nach Sonnenuntergang Tausende von Meeresschildkröten zur Eiablage an Land. Sie kehren dabei an genau jenen Ort zurück, an dem sie vor etwa 30 Jahren selbst geschlüpft sind. Die weit über einen Meter großen Tiere graben Löcher in den Sand und legen bis zu 130 Eier (pro Tier). Rund acht Wochen später (bis Anfang April) schlüpfen die Jungen und machen sich auf den Weg ins Meer. „Die Turtle-Babys kriechen langsam in Richtung Ozean. Wenn sie nicht von Krebsen und Vögeln am Strand erwischt werden, warten im Meer schon andere Tiere. Nur rund eine von 1.000 Schildkröten überlebt“, erzählt ein Ranger im Mon Repos Conservation Park, einem der besten Plätze fürs Turtle Watching.

Der Park liegt nahe der Stadt Bundaberg – rund vier Autostunden nördlich von Brisbane. Mon Repos gehört zu den größten „Loggerhead Turtle“-Brutstätten des Südpazifiks. Ranger begleiten die Besucher hier direkt zu den Brutstellen. So werden die Tiere nicht belästigt und Gäste werden Zeuge eines außergewöhnlichen Naturschauspiels. Die nächtlichen „Turtle Encounter“-Touren beginnen um 18 Uhr und kosten für Erwachsene 7 Euro, für Kinder 4 Euro. Der Mon Repos Conservation Park ist von Mitte Oktober bis Ende April geöffnet. Mehr Einzelheiten unter www.bundabergregion.org

Turtle Watching auch auf vielen Inseln
Auch Queenslands Inseln gelten bei Schildkröten – vor allem sind es „Green Turtles“ – als beliebte Nistplätze. Dazu zählen die Inseln Lady Elliot, Heron, Great Keppel, Green, Fitzroy, Raine und Lady Musgrave. Bis auf die Insel Lady Musgrave, die sich nur für Tagesausflüge eignet, sowie der weit im Norden gelegenen Raine Island, vor der nur wenige Tauchschiffe ankern, sind alle anderen Eilande touristisch gut erschlossen und haben jeweils ein Resort. In allen insularen Nationalparks steht die gesamte Tier- und Pflanzenwelt unter Naturschutz. So können die Meeresschildkröten in aller Ruhe ihre Eier ablegen, Hotelgäste erleben die Schildkröten dennoch hautnah.

Auf Fitzroy Island vor den Toren von Cairns gibt es mit dem Turtle Rehabilitation Center noch eine Besonderheit. Die Non-Profit-Organisation kümmert sich um das Aufpäppeln verletzter Schildkröten – überwiegend handelt es sich um Green Turtles und Hawksbill Turtles. Sowohl Tagesbesucher als auch Übernachtungsgäste des einzigen Hotels auf der Insel können den Pflegern bei ihrer Arbeit über die Schultern schauen. Nähere Details unter www.saveourseaturtles.com.au

Schildkröten-Krankenhäuser in Cairns und Townsville
Zum neuen Cairns Aquarium gehört auch das Sea Turtle Rehabilitation Hospital. Hier werden erkrankte und verletzte Schildkröten aufgenommen und wieder gesund gepflegt. Ziel ist es, die Tiere so weit zu kurieren, dass sie eines Tages wieder im Meer ausgesetzt werden können. Besucher bekommen auf einer geführten „Behind the Scenes“-Tour einen guten Einblick in das Leben der Meeresschildkröten. Mehr Details unter www.cairnsaquarium.com.au. Auch im Reef HQ Aquarium in Townsville – die Stadt liegt vier Autostunden südlich von Cairns – kann ein Turtle Hospital besichtigt werden. Zweimal am Tag finden hier zudem sogenannte „Turtle Talks“ statt. Weitere Infos unter www.reefhq.com.au

Noch mehr Einzelheiten zum Turtle Wachting in Queensland unter www.queensland.com/turtles. Allgemeine deutschsprachige Informationen zu Queensland unter www.queensland.com

Videos:
www.youtube.com/watch?v=ij1DmOXAKNg 
+
www.youtube.com/watch?v=1w0YYpeaA6c (Schlüpfen)

OBEN können Sie Bilder zu dieser Medieninformation direkt herunterladen. Einfach auf das gewünschte Foto klicken.
Photo Credit: Wenn nicht anders im Bildtext vermerkt, bitte "Tourism and Events Queensland“ (TEQ) nennen.